AKTUELLE STEUER TIPPS & TRICKS
 
Liste der Scheinfirmen
Auf der Homepage des Finanzministeriums: www.bmf.gv.at  gibt es neuerdings eine Liste von Scheinfirmen. Wenn Sie als Unternehmen mit einer anderen Firma zusammenarbeiten, müssen Sie sich ...
... weiterlesen »
 
 
 
  SUCHEN SIE EINEN STEUERBERATER?
 

Über unser Anfragesystem können Sie direkt und kostenlos mit einem unserer Steuerberater in Kontakt treten.
Sie sind:
E-Mail
 
 
weiter mit Ihrer Anfrage
 
TIPPS UND TRICKS
Liste der Scheinfirmen... »
Familienhafte Mitarbeit... »
Amazon-Bestellungen als Unternehmer... »
Erleichterung für Künstler... »
Arbeitnehmerveranlagung... »

LETZTE EINTRÄGE IM STEUERFORUM
Geldwerter Vorteil... »
Tantiemenzahlung... »
Anlagevermögen... »
Onlineshop - DACH Kunden - Steuersatz... »
Möglichkeiten Kosten als Grenzpendler a... »
 
  Steuertipps und Steuertricks
 
21-07-2016 - Familienhafte Mitarbeit
 
 
 

Die Finanzämter und die Krankenkassen machen immer wieder Probleme, wenn ein Freiberufler (Arzt, Architekt, etc.) oder Unternehmer ein Familienmitglied (Gattin, Gatte, Partner, Partnerin oder Kinder) bei sich als Dienstnehmer anmeldet.

Die Gebietskrankenkassen haben nun Richtlinien veröffentlicht, die diese Problematik behandeln:

Die Mitarbeit eines Ehegatten im Betrieb des anderen gilt aufgrund der ehelichen Beistandspflicht (§ 90 ABGB) als Regelfall. Das heißt eventuelle Abgeltungen stellen kein Entgelt dar (§98 ABGB).

Wenn ein Dienstverhältnis mit dem Familienangehörigen gewünscht ist, dann sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

Es muss ausdrücklich ein Entgeltanspruch vereinbart sein. Dazu muss ein Dienstvertrag abgeschlossen werden.

Es muss eine persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit (Weisungsgebundenheit und organisatorische Eingliederung in den Betrieb) des Angehörigen vom Unternehmer bestehen.

Buchmäßiger Nachweis: Zeitaufzeichnungen, Lohnkonto, Auszahlung des Entgeltes am besten mit Banküberweisung.

Wichtig ist, dass das Dienstverhältnis mit Familienfremden unter den gleichen Voraussetzungen abgeschlossen worden wäre.

Die obigen Ausführungen gelten auch für Kinder, Adoptiv - und Stiefkinder.



 
Dieser Beitrag wurde verfasst von:
 
« Zurück zur Übersicht